Press  »  Rund um die Uhr überwacht. Datenspuren.

Kerkmann, Christof. Rund um die Uhr überwacht. Datenspuren. n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH. Deutsche Presse Agentur. August 6, 2007; Christof Kerkmann. Kontrolle rund um die Uhr - auch ohne Vorratsdatenspeicherung. Leipziger Volkszeitung. August 7, 2007; or Christof Kerkmann. Kontrolle rund um die Uhr: auch ohne Vorratsdatenspeicherung. Aachener Zeitung. August 6, 2007; or Kerkmann, Christof. Ein Tag im Leben des gläsernen Bürgers. Netzeitung. August 6, 2007.

Rund um die Uhr überwacht. Datenspuren.

Ob zu Hause oder in der Öffentlichkeit, bei der Benutzung des Computers, der Kreditkarte oder der S-Bahn: Der moderne Mensch hinterlässt vielfältige Datenspuren. Diese Informationen wecken Begehrlichkeiten bei Staat und Wirtschaft. Der fiktive Tagesablauf eines unbescholtenen Durchschnittsbürgers zeigt, wie weit die Überwachung schon reicht - auch ohne noch diskutierte Maßnahmen wie die Online-Durchsuchung von Computern oder die vorsorgliche Vorratsspeicherung von Telefon- und E-Mail-Daten.

Überwachung am Morgen

7.30 Uhr: Aufstehen, Duschen, Kaffee trinken - Bad und Küche sind ein unbeobachteter Bereich. Doch wer zum Telefon oder Handy greift, hinterlässt bereits Spuren. "Die Netzbetreiber speichern alle Verkehrsdaten", sagt Nils Bergemann von Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein. Wer wen wann und von wo aus anruft oder mit einer SMS bedenkt, wird registriert.

Ob Handy, Festnetz oder Internet - zu Abrechnungszwecken dürfen die Telekommunikationsanbieter die Verkehrsdaten bis zu sechs Monate aufbewahren; bei Pauschalbezahlung (Flatrate) allerdings nicht. Polizei und Justiz können beim Verdacht auf "Straftaten erheblicher Bedeutung" Einblick verlangen. "Schon Diebstähle können unter Umständen dazugehören", sagt Bergemann.

8.15 Uhr: Auf dem Weg zur Arbeit gibt es vielerorts in S-Bahn oder Bus keine unbeobachteten Momente. Tausende Kameras sind im ganzen Land installiert. Wie viele genau, weiß niemand. In den jeweiligen Landesgesetzen ist geregelt, wo die Polizei die Geräte aufstellen darf - meist an sogenannten Kriminalitätsschwerpunkten. Hinzu kommen Kameras von Unternehmen oder Privatpersonen, etwa in Einkaufszentren, Bahnhöfen oder an Villen. Die Bilder werden unterschiedlich lange gespeichert: einen Tag oder auch einen Monat.

Systeme zur automatischen Erkennung von Personen in einer Menschenmenge mittels biometrischer Merkmale, etwa des Gesichts, werden noch nicht eingesetzt. Ein Experiment des Bundeskriminalamts war technisch eine Pleite. Der Mitbegründer des Arbeitskreises Videoüberwachung und Bürgerrechte, Peter Bittner, fürchtet für die Zukunft dennoch ein erhebliches Überwachungspotenzial. Immerhin sind in den neuen Reisepässen bereits biometrische Daten gespeichert. Bei unmittelbarer Gefahr darf die Polizei vom 1. November an auf die Datenbanken der Passbehörden zugreifen.

Überwachung am Mittag

13.30 Uhr: Beim Einkauf in der Mittagspause - natürlich unter Videobeobachtung - zieht die Verkäuferin die Kreditkarte und die Kundenkarte durchs Lesegerät. Der Käufer bekommt seine Ware und die Bonuspunkte, die beteiligten Unternehmen erhalten detaillierte Informationen über seine Konsumgewohnheiten: Was mag er? Wie viel Geld gibt er aus? Kauft er nur für sich oder Produkte für eine Familie? Damit lässt sich Werbung gezielt an Frau und Mann bringen - aber auch die Zahlungsfähigkeit des Kunden einschätzen.

17.10 Uhr: Rückfahrt von der Arbeit im Auto des Kollegen. Zumindest in einigen Bundesländern könnte die Polizei auf der Suche nach Gesetzesbrechern am Straßenrand eine Kamera aufgebaut haben, die die Kfz-Kennzeichen registriert und mit Fahndungsdaten abgleicht.

17.45 Uhr: Schnell noch zur Bank, Geld holen. Hoffentlich war mit der Steuererklärung alles in Ordnung, sonst dürfte die Finanzbehörde - ebenso wie Sozialverwaltung oder Justiz - bei einem Verdacht heimlich abfragen, wie viele Konten die Bank für den Kunden führt.

Überwachung am Abend

20.30 Uhr: Zeit, im Internet den Urlaub zu buchen. Die Suchmaschine wirft tolle Angebote aus - und speichert für anderthalb Jahre Suchbegriffe und IP-Adresse des Computers. Unbemerkt entsteht ein Profil, das alles über das Surfverhalten und damit viel über die Person verrät. "Die amerikanischen Suchmaschinen müssen über angefragte Personen Auskunft geben, wenn die Behörden es verlangen", warnt der Kaiserslauterer Informatikprofessor Hendrik Speck. Und die meisten Anbieter haben ihre Server in den USA.

Eigentlich sollte es nach New York gehen. Aber die Fluggesellschaften müssen die USA nicht nur über Namen, Reiseweg, Gepäck und Essensgewohnheiten informieren, sondern etwa auch über frühere Buchungen. 15 Jahre bleiben die Daten gespeichert - für die Bekämpfung von Terror und Kriminalität und "andere gesetzliche Erfordernisse". Will man das? Datenschützer Nils Bergemann fürchtet: "Wer sich überwacht fühlt, verzichtet darauf, seine Freiheitsrechte auszuüben."

Contact

Professor Hendrik Speck. 2007.

Prof. Hendrik Speck
University of Applied Sciences Kaiserslautern
Department of Computer Sciences
Amerikastrasse 1
66482 Zweibrücken
Germany

Office: Building O, Room O 017

E-Mail: Hendrik.Speck  (at) hs-kl (dot) de
Phone: +49 631 3724 5360

Call Prof. Hendrik Speck with Sykpe Chat with Prof. Hendrik Speck

See Xing Profile of Prof. Hendrik Speck See Projects and Programs of Prof. Hendrik Speck

* Click here to View larger map.