Press  »  Glaeserne Internetnutzer Ueberwachung zum Mitmachen

Gast, Titus. Gläserne Internetnutzer – Überwachung zum Mitmachen. Südwestrundfunk. SWR3. February 29, 2008. Audio 2:35min.

Gläserne Internetnutzer – Überwachung zum Mitmachen

Online-Durchsuchung, Vorratsdatenspeicherung, Überwachungs-Kameras auf öffentlichen Plätzen – alles ist fast harmlos gegen die alltägliche Überwachung im Internet. Viele von uns helfen dabei auch noch kräftig mit.

Wer seine Daten ins Netz stellt, muss damit rechnen, dass auch Leute mitlesen, denen man nicht alles über sich erzählen würde.

Nennen wir sie Julia. Sie ist 31, wohnt in Koblenz, arbeitet an der Uni, gestaltet nebenbei Internetauftritte, möchte gern ein Haus renovieren, mag den Film „Bang Boom Bang“ und Schätzings Buch-Bestseller „Der Schwarm“. Ich kenne Julia seit 5 Minuten und weiß viel mehr über sie, als ich wollte – aus dem Internet. Das Problem ist nicht, dass Menschen mal was über sich im Netz schreiben. Das Problem ist: Die Infos bleiben da einfach: „Das Internet vergisst nichts. Wenn ich heute in Suchmaschinen nach mir suche, dann finde ich Sachen von 1993 und älter – die kann ich auch nicht löschen“, erzählt Hanno Wagner vom Chaos-Computer-Cub in Stuttgart.

Wenn Fotos den Job kosten

Partybilder, die man in seliger Bierlaune hochgeladen hat, sind jetzt vielleicht lustig. Später sind sie peinlich. Andere Daten können aber auch gefährlich werden, meint Hendrik Speck, Professor für digitale Medien an der FH Kaiserslautern: „Spätestens dann, wenn Adressen, Klarnamen und Schulwege Ihrer kleinen Kinder im Netz zur Verfügung stehen, entwickeln Sie da ein etwas anderes Verständnis.“ Es gab auch schon Fälle, in denen Menschen alleine durch Bilder im Internet berufliche Nachteile in Kauf nehmen mussten. So zum Beispiel eine Frau in den USA, die einen Job als Lehrerin nicht bekam – nur weil den Jobvermittlern ein Foto von ihr im Freundes-Netzwerk „Facebook“ nicht gefiel.

Online-Durchsuchungen müssen gar nicht sein – viele stellen ihre Daten ganz freiwillig der Allgemeinheit zur Verfügung.

Geheimdienste lesen mit

All das geht ganz ohne kriminelle Energie, ohne Programmierkenntnisse und ohne Online-Durchsuchung. Wir selber stellen diese ganzen Infos über uns ins Netz, andere müssen sie sich nur noch holen. Je nachdem, welchen Anbieter ich wähle, lesen auch noch Ermittler und sogar Geheimdienste mit, bestätigen beide Experten: „Der ‚Patriot Act’ erlaubt es den USA im Grunde genommen, das komplette Suchverhalten der von ihnen kontrollierbaren Suchmaschinen und damit auch deutscher Nutzer zu überwachen“, berichtet Professor Speck. Wagner geht sogar davon aus, dass auch E-Mail-Kommunikation – soweit sie über US-Firmen wie Google, Yahoo oder AOL läuft – überwacht wird.

Jeder hat etwas zu verbergen

„Ich habe ja nichts zu verbergen!“ entgegnen viele Internetnutzer. Allerdings möchte jeder gerne Dinge für sich behalten. Wagner stellt dann meistens ein paar Fragen, zum Beispiel: „Wann war Ihr letzter Arztbesuch?“ oder „Wann waren Sie zum letzten Mal beim Gynäkologen?“ Dann, so sagt er, fällt den meisten Menschen auf, dass vielleicht doch nicht jeder alles über sie wissen darf. Im Internet haben solche intimen Infos jedenfalls nichts verloren. Denn sind unsere Daten erst mal im Netz, gehören sie nicht mehr uns, warnt Professor Speck: „Sie können nicht mehr kontrollieren – auch in Zukunft nicht mehr – was mit diesen Daten irgendwann mal passiert. Wenn diese Daten auch noch im Ausland liegen, ist das Rennen im Grunde genommen schon gelaufen.“ Sein Rat: Informationen vermeiden. Also: Schützt eure Daten und überlegt gut, welche Infos ihr wem anvertraut!

Contact

Professor Hendrik Speck. 2007.

Prof. Hendrik Speck
University of Applied Sciences Kaiserslautern
Department of Computer Sciences
Amerikastrasse 1
66482 Zweibrücken
Germany

Office: Building O, Room O 017

E-Mail: Hendrik.Speck  (at) hs-kl (dot) de
Phone: +49 631 3724 5360

Call Prof. Hendrik Speck with Sykpe Chat with Prof. Hendrik Speck

See Xing Profile of Prof. Hendrik Speck See Projects and Programs of Prof. Hendrik Speck

* Click here to View larger map.