Press  »  Das Netz teilt Ost und West

Kalbhenn, Patrick. Das Netz teilt Ost und West. Ostdeutsche shoppen lieber online, der Westen steht auf Apps. heute.de. ZDF. October 3, 2010.

Das Netz teilt Ost und West. Ostdeutsche shoppen lieber online, der Westen steht auf Apps.

Ob Shopping, Dating oder Social Networking: Die Deutschen machen's im Netz. In Ost und West schwanken die Surf-Gewohnheiten aber stellenweise merklich - obwohl die Einigung schon doppelt so alt ist wie die Internet-Euphorie.

In einer Sache sind die Ossis den Wessis weit voraus: Wenn's in der Beziehung hakt, nutzen die Ostdeutschen gerne mal SMS und E-Mail. Demnach haben laut Hightech-Verband Bitkom elf Prozent auf diesem Weg mit dem Partner Schluss gemacht - im Westen trauen sich das noch nicht mal halb so viele.

Westdeutsche Netzwerke

Dafür haben die Westdeutschen ihre eigenen Netzwerke. Die Mediaagentur Plan.net hat die Beliebtesten aufgelistet: Die Bayern treffen sich bei den Lokalisten, im Ländle surft man auf Kwick, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland schreibt sich bei Wer-kennt-wen. Und der Osten? Fast genauso aktiv wie der Westen - aber ohne eigene Plattform. "Dabei sind die meisten sozialen Netzwerke regional verankert. Sie spiegeln das reale Umfeld der Mitglieder wider", erklärt Alexander Turtschan, Stratege von Plan.net.

„Weiterhin wandert der junge und gebildete, meist weibliche Nachwuchs aus dem Osten ab.“ Hendrik Speck.

In den ostdeutschen Bundesländern hat sich nirgendwo ein regionales Netzwerk durchgesetzt - was übrigens auch für den Norden Deutschlands gilt. Die meisten Schüler, Studenten und Freunde treffen sich beim deutschlandweiten VZ-Netzwerk der Verlagsgruppe Holtzbrinck oder auf Facebook. Für Hendrik Speck, Professor für digitale Medien an der FH Kaiserslautern, hat das gleich mehrere Gründe: "Gibt es keine Medienhäuser mit entsprechender Infrastruktur, gibt es auch keine Plattformen in der Region." Denn die Reichweite eines Netzwerks und des Medienunternehmens, das dahinter steht, sei meist deckungsgleich.

Doch für Speck nicht der einzige Grund, demografisch stecke der Osten immer noch in einer Krise: "Weiterhin wandert der junge und gebildete, meist weibliche Nachwuchs aus dem Osten ab. Zurück bleiben oft nur ältere und unqualifizierte Personen" Seit der Einigung habe es Deutschland nicht geschafft, das zu ändern.

Westdeutsche haben mehr Xing-Kontakte

Interessante Fakten liefert auch das Netzwerk Xing, bei dem es vor allem um berufliche Kontaktaufnahme geht. Xing ist in den westdeutschen Bundesländern weiter verbreitet als in Ostdeutschland, zudem haben die Ost-Mitglieder im Schnitt rund ein Fünftel weniger Kontakte, als die Westdeutschen. Und während 64 Prozent aller Xing-Mitglieder im Westen angeben, einen Vollzeitjob zu haben, ist es im Osten nur jeder Zweite. "Dafür gibt es besonders viele Freiberufler und Unternehmer unter den Xing-Mitgliedern in den neuen Bundesländern", sagt Yee Wah Tsoi, Sprecher von Xing.

Nicht nur die sozialen Medien unterscheiden sich laut einer Umfrage des Bitkom: Dreiviertel der westdeutschen Haushalte sind schon online, im Osten sind es nur 66 Prozent. Laut Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer hat die Hightech-Ausstattung damit zwar fast Westniveau erreicht, "was die Verfügbarkeit von Breitband-Anschlüssen angeht, besteht allerdings ein deutlicher struktureller Nachteil im Osten."

Westdeutsche nutzen mehr Apps

Nachholbedarf hat der Osten auch in Sachen Apps: Im Durchschnitt haben die die Ost-Smartphones noch nicht einmal halb so viele Apps wie im Westen. Dafür kaufen die Menschen aus den neuen Ländern lieber im Netz ein: Die Hälfte bestellt regelmäßig bei Amazon und Co., im Westen sind es nur 42 Prozent.

Hendik Speck ist sich sicher, dass die Deutschen künftig in den sozialen Medien enger zusammenrücken: "Viele Hochschulabsolventen sind international aufgestellt, die können mit lokalen Plattformen nichts anfangen." Für ihn steht fest: "Nur wenige internationale Plattformen bleiben bestehen - oder eben die kleine, ganz spezielle Community für Fliegenfischer."

Contact

Professor Hendrik Speck. 2007.

Prof. Hendrik Speck
University of Applied Sciences Kaiserslautern
Department of Computer Sciences
Amerikastrasse 1
66482 Zweibrücken
Germany

Office: Building O, Room O 017

E-Mail: Hendrik.Speck  (at) hs-kl (dot) de
Phone: +49 631 3724 5360

Call Prof. Hendrik Speck with Sykpe Chat with Prof. Hendrik Speck

See Xing Profile of Prof. Hendrik Speck See Projects and Programs of Prof. Hendrik Speck

* Click here to View larger map.